Post von Georg

Ich komme raus zu einer Feldfliegerabteilung als Flugzeugmonteur

Keine Kommentare 05. Juni 1915

Du wirst gewiß lange auf den Brief gewartet haben. Es ging aber schlecht. Der Befehl kam ganz plötzlich. Wir wurden gleich eingekleidet. Am Montag voriger Woche hatte mir schon der Werftleiter [?] gesagt; das ich der erste wäre, der mit raus käme; zu einer Feldfliegerabteilung als Flugzeugmonteur. Nun lieber Schatz mache dir keine Gedanken und […]

Weiterlesen
Feldpostkarte Georg Schmiele vom 3.6.1915 (Seite 1/2)

Post von Georg

Plötzlich eingeteilt zur Feldfliegerabteilung

Keine Kommentare 03. Juni 1915

Ich will Dir schnell eben mitteilen, daß wir plötzlich eingeteilt worden sind zur Feldfliegerabteilung. Wir können jetzt jeden Augenblick abrücken.

Weiterlesen

Post von Georg

Der Zug hatte 2 ½ Stunde Verspätung

Keine Kommentare 27. Mai 1915

Bin glücklich wieder angelangt. allerdings erst um 12 Uhr. Der Zug hatte 2 ½ Stunde Verspätung. Deinen Brief habe ich auch gleich erhalten. Am Sonntag werde ich sofort das abschreiben; und Dir gleich schicken. Sonst ist noch alles beim alten. Mein Spind ist jetzt ganz voll. Ich muß jetzt machen daß er leer wird. Nun […]

Weiterlesen

Post von Georg

Natürlich mußt du immer schön artig sein

Keine Kommentare 04. Mai 1915

Ich will dir eben noch schnell ein paar Zeilen schreiben viel ist es nicht; aber ich weiß wenn ich zuviel schreibe; dann schimpfst du wieder. Wir sind heute umgezogen. von unserer schönen Kaserne, in eine Baracke, ehemaliger Pferdestall. Daß ist schon wieder eine Stufe niedriger; bis wir mit einem Mal wieder draußen im Felde schlafen; […]

Weiterlesen
Nachlass Georg Schmiele - Feldpostkarte vom 26.4.1915

Post von Georg

Eine Fotografie von den beiden Kurgästen

Keine Kommentare 26. April 1915

Wir senden Dir hier eine Photographie von den beiden Kurgästen. Es ist jetzt hier sehr schön. Es wäre sehr schade wenn wir jetzt unser Kur unterbrechen müssen und sie in Frankreich fortsetzen. Hoffentlich können wir sie bald zuhause fortsetzen. Da bekommt sie einem doch am besten.

Weiterlesen
Feldpostkarte Georg Schmiele vom 20.4.1915 (Seite 1/2)

Post von Georg

Werkmeister ließ keine Monteure weg

Keine Kommentare 20. April 1915

Ich erhielt heute Deine Depesche. Ich war erst ganz überrascht. Da habe ich doch noch nicht dran gedacht. In Urlaub kann ich nicht fahren. Es ist jetzt hier viel Arbeit. Schreib mir doch mal wieder wo Du die Abschrift her hast.

Weiterlesen

Post von Georg

Es ist nun bald 1 Jahr rum und doch müssen wir noch dankbar sein

Keine Kommentare 11. April 1915

Ich will dir doch jetzt lieber einen Brief schreiben, mit einer Karte bist du ja doch nicht zufrieden. Deinen Brief und Karte habe ich erhalten; und habe mich sehr gefreut. Schreib doch recht oft; das ist doch das einzige worüber ich mich hier noch freuen kann. Geht es dir noch gut? Sei recht vorsichtig und […]

Weiterlesen
Feldpostkarte Georg Schmiele vom 4.4.1915 (Seite 1/2)

Post von Georg

Ich bleibe jetzt bei der neuen Abteilung

Keine Kommentare 04. April 1915

Wünsche Euch zunächst gesegnete Feiertage. Hoffentlich seid Ihr gut nach Halver gekommen. Ich war um 9 Uhr schon in der Kaserne. Als ich hierher kam waren nur noch ein paar Mann hier von der alten Abteilung.

Weiterlesen
Feldpostkarte Georg Schmiele 5.2.1915 (Seite 1/2)

Post von Georg

Karte bekommen aus der Erdhöhle

Keine Kommentare 05. Februar 1915

Ich habe jetzt gerade schön Zeit zum Schreiben und da will ich Dir schnell noch ein Kärtchen schreiben. Damit Du ruhig schlafen kannst. Die 8 Mark habe ich gerade zur rechten Zeit erhalten. Ich habe natürlich gleich mal wieder anständig gegessen.

Weiterlesen

Post von Georg

Ihr könnt mir ja in der Zeit mal 20 Mark schicken

Keine Kommentare 31. Januar 1915

Deinen Brief habe ich erhalten. Ich habe schon drauf gelauert. Du mußt aber mehr schreiben. Du denkst mit einer Karte wäre es gut ich will dir schon helfen. Ich muß dir mal aufs Dach steigen. [Nach Körbecke?] habe ich auch geschrieben da warst du wohl nicht mehr da. Mir geht es noch gut. Habe mir […]

Weiterlesen

Post von Georg

Wenn man hier in den Nächten ruht, merkt man gar nichts vom Kriege

Keine Kommentare 17. Januar 1915

Deine Karten habe ich erhalten und freue mich daß es Euch wieder besser geht. Ich merke du weißt schon wirst wieder ungeduldig wegen meines Schreibens. Ich hab doch schon wieder dreimal geschrieben. Du kommst am besten hier hin und wirst mein Schreiber. Nun aber lieber Schatz will ich dir aber heute noch mal selbst schreiben.

Weiterlesen
Feldpostkarte vom 16.1.1915 (Seite 2 von 2)

Post von Georg

Am Sonntag war ich in Wiesbaden

Keine Kommentare 16. Januar 1915

Einen Brief habe ich erhalten. Gestern war ich bei Karl Riedel. Wie geht es denn jetzt in der Fabrik? Hoffentlich geht es Euch jetzt wieder besser. Mir geht es noch gut. Am Sonntag war ich in Wiesbaden und habe die beiden wieder besucht. Am Sonntag wollen wir uns , so Gott will im Soldatenheim Mainz […]

Weiterlesen

Post von Georg

Ich bin glücklich wieder hier gelandet

Keine Kommentare 06. Januar 1915

Ich bin glücklich wieder hier gelandet. Um 1 Uhr war ich wieder hier. Wie geht es Euch denn? Seid Ihr bald wieder gesund? Wenn ich jetzt wieder komme, dann sorgt dafür, daß Ihr nicht alle krank seid. Sonst ist hier noch alles beim Alten.

Weiterlesen
Feldpostkarte Georg Schmiele vom 19.12.1914 (Seite 1/2)

Post von Georg

Wir hatten hier wieder den 2ten Sturz

Keine Kommentare 19. Dezember 1914

Will Dir eben noch ein Lebenszeichen von mir geben sonst kannst Du doch nicht richtig schlafen. Wilhelm Klabunde und ich waren am Sonntag in Wiesbaden. Es macht immer Freude wenn man unter Bekannten sein kann.

Weiterlesen
Feldpostkarte Georg Schmiele vom 15.12.1914 (Seite 1/2)

Post von Georg

Ich bilde jetzt Mannschaften der Flieger aus

Keine Kommentare 15. Dezember 1914

Habe Deine Karten erhalten, und freue mich daß es Dir noch gut geht. Habe man keine Angst daß ich fliege. Ich bilde jetzt Bedeckungsmannschaften der Flieger aus. Höchstens kann mein Brustbeutel fliegen weil er ganz leer ist.

Weiterlesen
Feldpostkarte Georg Schmiele vom 4.12.1914 (Seite 1 von 2)

Post von Georg

Birnen und Äpfel ins Kochgeschirr getan

Keine Kommentare 04. Dezember 1914

Einen herzl. Gruß sendet Dir Dein Georg. Deinen Brief habe ich erhalten. Bis zum 10. geht hier wieder 1 Transport ab. ob ich mit muß, ist noch nicht bestimmt. Sonst geht es mir einigermaßen. ich freu mich daß Ihr wieder ein Schwein habt. Hoffentlich sind wir früher zuhause, ehe es satt ist.

Weiterlesen
Nachlass Georg Schmiele - Darmstadt im November 2014 - Militärwaschanstalt

Post von Georg

Franzmänner sind auch hier 12000 Mann Gefangene

Keine Kommentare 29. November 1914

Erhielt soeben deinen lieben Brief. Ich habe mich aber gleich hingesetzt und schreibe dir diesen Brief, damit du mir keine Vorwürfe mehr machen kannst, ich schriebe so wenig. Augenblicklich muß ich aber mal aufhören. Ich habe nähmlich Wasser auf dem Ofen kochen und will eben die Nudeln, die du mir mitgegeben hast, kochen. So jetzt […]

Weiterlesen

Post von Georg

Ich helfe jetzt Ersatzreservisten ausbilden

Keine Kommentare 31. Oktober 1914

Endlich komme ich dazu dir zu schreiben. Trotzdem ich ja schon viel geschrieben habe, bist du immer noch nicht zufrieden. Ich werde mir wohl noch einen Schreiber aufstellen müssen, der jeden Tag 2 Briefe schreibt. Vergiß du mir nicht zu schreiben. Lieber Schatz dein Paket habe ich erhalten ich habe mich sehr gefreut. Es ist […]

Weiterlesen

Post von Georg

Du kannst ja mal an unseren Kompagnieführer schreiben

Keine Kommentare 27. Oktober 1914

Ich erhielt Deinen Brief und habe mich sehr gefreut. Aber ich glaube kaum daß es Urlaub giebt. Du kannst ja mal an unseren Kompagnieführer schreiben und legen ihm die Sache klar. Es ist ein Regierungsrat aus Arnsberg.

Weiterlesen
Brettspiel "Eile mit Weile", um 1900. Foto: Dr. Ulrich Schädler cc-by-sa

Post von Georg

Wir haben eben Eile mit Weile gespielt

Keine Kommentare 25. Oktober 1914

Wir sitzen so fröhlich zusammen. Es ist hier sehr schön. Schade daß wir nicht zusammen bleiben können. Wir haben eben Eile mit Weile gespielt.

Weiterlesen

Post von Georg

Ich denke immer viel an dich

Keine Kommentare 09. Oktober 1914

Endlich komme ich dazu dir zu schreiben, du wirst dich wohl schon lange danach gesehnt haben. Ich bin wieder kolosall durch die Welt gefahren. Vom Bezirkskommando wurde ich nach Büdesheim am Rhein geschickt, wo unser Ersatzbataillon liegen sollte. Ich war 2 ½ Tage unterwegs.

Weiterlesen

Post von Georg

Also bis morgen, Schatz

Keine Kommentare 08. Oktober 1914

Ich bin augenblicklich in Gensingen bei Bingen. Habe heute wieder etwas mitgemacht. Es geht aber noch nicht ganz gut.

Weiterlesen
Feldpostkarte Georg Schmiele vom 8.9.1914 (Seite 2/2)

Post von Georg

Bin in Kassel im Lazarett

Keine Kommentare 08. September 1914

Ich teile dir mit, daß ich seit dem 8.ten September in Kassel im Lazarett bin. Ich habe mir beim Springen über einen Graben eine Sehnenzerrung zugezogen.

Weiterlesen

Post von Georg

Hier auf den Schlachtfeldern sieht es schrecklich aus

Keine Kommentare 29. August 1914

L. Ida! Bis jetzt noch gesund. Gestern war wieder ein Gefecht. Unser Regt 116 hat 2/3 seines Bestandes verloren. Die Franzosen ziehen sich immer zurück.

Weiterlesen

Post von Georg

Wir marschieren jetzt in Feindesland ein

Keine Kommentare 20. August 1914

M. L. Ida! Will Dir eben noch einige Zeilen schreiben, ehe wir hier abrücken. Von unserer Korporalschaft kommt jemand ins Lazarett nach Tier [Trier?] und der soll mir den Brief mitnehmen. Meine l. Ida wir marschieren heute ins Feindesland ein, jedenfalls nach Belgien. Wo jene Bestien von Menschen wohnen. Nun wir werden ihnen schon helfen.

Weiterlesen

100 Jahre danach

Die Feldpostbriefe von Georg Schmiele erscheinen hier jeweils auf den Tag 100 Jahre, nachdem der gebürtige Berliner sie geschrieben hat. Was hat er im Ersten Weltkrieg erlebt und wie hat er den Krieg wahrgenommen? Veröffentlicht werden die Briefe von seinem Urenkel Carsten Fischer und Familienangehörigen.

Zur Person

Georg Schmiele

Ich bin Georg Schmiele, geboren 1888 in Berlin. Am 2. August 1914 wurde ich zum Kriegsdienst eingezogen. Wie es mir an der Front im Westen ergeht, schreibe ich meiner Frau Ida regelmäßig in meinen Briefen. Wir wohnen in Halver in Westfalen. Hier beginnen meine Feldpostbriefe und hier ist mein Lebenslauf.

Tweets

© 2022 Weltkriegsblog.de. Powered by WordPress.

Daily Edition Theme von WooThemes - Premium WordPress Themes