Post von Georg

Die Granaten kann man von hier aus platzen sehen

0 Kommentare 11. Juli 1915

Feldpostkarte
Abs. Gefr. Georg Schmiele
15 Reserve Armeekorps 30 Reserve Division
Fliegerabteilung 65

Frau Georg Schmiele
in Halver i/Westfalen
Kreis Altena

11.7.15 [Poststempel]
1.

Meine l. Ida!

Erhielt gerade Deinen Brief II + III. Ich habe Dir jede Woche 4 x geschrieben. Damit Du siehst das Du alles bekommst will ich Dir auch Zahlen drauf machen. Es geht mir noch gut. Ich hatte jetzt keine Zeit, wir sind jetzt wieder woanders hingekommen. Einen Brief schreibe ich Dir übermorgen. Die Adresse ist umseitig. Wir liegen hier in den Bergen. Die Granaten kann man von hier aus platzen sehen. Grüße alle recht herzlich von mir. Schick mir doch etwas Seife zum Gesichtwaschen. Wohl kleines Paket.

Viele herzl. Grüße und. Küße Dein Georg

FacebookTwitterGoogle+

Kommentare sind geschlossen.

100 Jahre danach

Die Feldpostbriefe von Georg Schmiele erscheinen hier jeweils auf den Tag 100 Jahre, nachdem der gebürtige Berliner sie geschrieben hat. Was hat er im Ersten Weltkrieg erlebt und wie hat er den Krieg wahrgenommen? Veröffentlicht werden die Briefe von seinem Urenkel Carsten Fischer und Familienangehörigen.

Zur Person

Georg Schmiele

Ich bin Georg Schmiele, geboren 1888 in Berlin. Am 2. August 1914 wurde ich zum Kriegsdienst eingezogen. Wie es mir an der Front im Westen ergeht, schreibe ich meiner Frau Ida regelmäßig in meinen Briefen. Wir wohnen in Halver in Westfalen. Hier beginnen meine Feldpostbriefe und hier ist mein Lebenslauf.

Tweets

© 2022 Weltkriegsblog.de. Powered by WordPress.

Daily Edition Theme von WooThemes - Premium WordPress Themes